Test: Sam and Max 3 – Episode 3 They stole Max’s Brain

Sam and Max: The Devil’s Playhouse EP3Sam and Max: The Devil's Playhouse EP3

Die dritte Season von Sam and Max, namens The Devil’s Playhouse, wurde episodisch in vier Teile getrennt und veröffentlicht. Nachdem wir die ersten zwei Episoden des Klassikers bereits unter die Lupe genommen haben, folgt nun der dritte Teil des Point-and-Click-Adventures mit dem Titel “They stole Max’s Brain”, aus dem Hause Telltale Games. Wir haben die Windows-Version getestet, wobei alle anderen Versionen für Mac, iPad und Playstation 3 inhaltsgleich sind.

Der Übergang zwischen den Episoden verläuft abermals nahtlos. Zur Auffrischung werden jedoch die bisherigen Ereignisse aus unserem Abenteuer von einem Erzähler wiederholt. - Nachdem wir in Episode 2 die voll gefüllte “Devil’s Toychest” in unseren Besitz bringen konnten, stellen wir zu Beginn von Episode 3 fest, dass sie uns zusammen mit Max’ Gehirn wieder entrissen wurde.

Nun befinden wir uns in der Rolle eines äußerst aggressiven Sam, der bei Nacht und Gewitter der Wahrheit um das Verschwinden von Max’ grauen Zellen auf die Schliche kommen will. Zusammen mit dem leblosen Körper seines Kumpanen zieht er durch die Straßen und befragt verdächtige Personen, und droht ihnen auch mal mit der Kanone, wenn sie nicht gleich mit der Wahrheit herausrücken wollen. Hierbei ist Timing gefragt, da die geführten Dialoge aus einzelnen Puzzlestücken bestehen, die durch bestimmte Reaktionen auf das zuvor Gesagte aufgedeckt werden können. Verpasst man seine Chance, gelangt man wieder an den Anfang des Gesprächs. Bei mehreren verpassten Chancen kann selbiges schnell in einer etwas nervigen Endlosschleife enden.

Trotzdem kommt Sam den Übeltätern General Skunkape und Monsieur Papierwaite, die wir bereits aus vorherigen Episoden kennen, schnell auf die Schliche. Doch ein neuer Feind stellt sich vor. Von hier an können wir teilweise wieder auf Max’ Psychokräfte zurückgreifen. Wenn uns im Laufe der Zeit mehr und mehr Kräfte zur Verfügung stehen, muss in diesem Teil primär die Rhinoplasty-Kraft eingesetzt werden, die unseren Protagonisten ermöglicht, sich in alle möglichen Objekte der Umgebung zu verwandeln. Dadurch wird das Spiel teilweise monoton. Nur durch die Dialoge bleibt das Gameplay lebendig. Diese Episode lebt vor allem von der lustigen, lebendigen Story, die bei einem “Showdownpuzzle” ein eher ungewöhnlich dramatisches Ende findet.

Die Grafik

[amazon title="Sam and Max: The Devil's Playhouse" article="B00577T516"]Wie bereits bei den Vorgängern ist die Optik nicht übermäßig anspruchsvoll, und müsste auf jedem Rechner problemlos laufen. Die Musik ist gewohnt jazzig und untermalt stets die Atmosphäre, oder lockert sie gekonnt auf. Die englische Sprachausgabe ist sehr lebendig und überzeugend. Wer dem Englisch nicht folgen kann, wird mit Untertiteln versorgt.

Dadurch, dass es sich um ein mehr oder weniger klassisches Point-and-Click-Adventure handelt und wir zur Steuerung nur die Maus gebrauchen, ist die Bedienbarkeit kinderleicht. Zeitlich kann man Episode 3: They stole Max’s Brain flott absolvieren und nahtlos in die nächste Episode übergehen.

Fazit

[wertung rating="6.5" artikel="Sam and Max: The Devil's Playhouse - Episode 3"]Sam and Max: Episode 3: They stole Max’s Brain ist sowohl für Fans, als auch für Neueinsteiger geeignet. Wer der englischen Sprache mächtig ist, und etwas für schwarzen Humor übrig hat, sollte auf jeden Fall reinschauen. Ein Blick auf die Demoversion (Direkt-Downloadlinks: PCMac) lohnt sich allemal!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>