Test: Die Zauberer vom Waverly Place: Total verzaubert für Nintendo DS

Die Zauberer vom Waverly Place: Total verzaubertDie Zauberer vom Waverly Place: Total verzaubert

Zu der erfolgreichen Disney-Channel-Serie “Die Zauberer vom Waverly Place” erreichte uns ein Lizenzspiel, das mit dem Untertitel “Total Verzaubert” eine magische Geschichte rund um die zauberhafte Clique auf euren Nintendo DS bringt. Wir haben das Ganze einmal für euch im Review genau unter die Lupe genommen und sagen euch, ob und vor allem für wen sich der Kauf des Games lohnt!

In Disneys US-Sitcom Die Zauberer vom Waverly Place geht es um eine fünfköpfige Familie, deren Vater, ein ehemaliger Zauberer, seinen drei Sprösslingen Unterricht in Sachen Magie gibt, wobei diese dadurch in ständiger Konkurrenz zueinander stehen. Protagonistin der Serie und damit auch des Spiels ist die junge Alex, die alles daran setzt, den Teenager-Schul-Alltag und ihre Zauberausbildung unter einen Hut zu bekommen, ohne dabei ihr Geheimnis preis zu geben.

Lasst euch nicht erwischen!

Letzteres wird dabei zum zentralen Thema des Spiels: Während eurer zahlreichen Abenteuer müsst ihr stets darauf achten, dass niemand Zeuge eurer Magie wird, denn dann endet die Szene und ihr müsst diese neu beginnen.

[amazon title="Die Zauberer vom Waverly Place: Total verzaubert" article="B004DZJ5X6"]Das Spiel ist dabei unterteilt in fünf Episoden, in denen ihr neu erlernte magischen Fähigkeiten dazu nutzt verzwickte Situationen zu lösen: So müsst ihr beispielsweise im ersten Kapitel euer Kleid wiederfinden, das ihr für die bevorstehende Modenschau vorbereitet habt; es ist auf mysteriöse Weise verschwunden. Dabei benutzt ihr einen Schwebezauber um die Möbel zu verrücken, einen Verwandlungszauber um als Hamster unbemerkt die Lagerhalle zu durchsuchen, oder ihr benutzt einen Rückverwandlungszauber um eure verwandelten Mitschüler wieder in ihre Ursprungsform zu verwandeln. Ausgeführt werden die Zauber dabei durch Bewegen des Stylus auf dem unteren Bildschirm: Bei Berührung öffnet sich dort ein Ringmenü, in dem die verfügbaren Zauber angeordnet sind und von dort aus auf das Zielobjekt gezogen werden, wo nach einem simplen Quicktime-Event euer Spruch zu wirken beginnt. Solltet ihr dabei versagen, werdet ihr mit einem Magieklecks bestraft, der in größeren Mengen einiges an Aufmerksamkeit erregt und daher vermieden werden sollte.

Viel Wert gelegt wurde offenbar auf die modischen Zaubersprüche, die durch Einsammeln von Zauberseiten im Laufe des Spiels durch weitere Outfits ergänzt werden und somit ein Paradies für kleine Mädchen sein dürften.

Schlechte Optik trotz großem Namen

In Sachen Grafik und Sound ist bei dem Game leider nicht viel zu holen: Die Hauptcharaktere sind mit viel Fantasie noch zu erkennen, alles andere sieht leider oft ziemlich gleich aus und klingt auch so. Natürlich dürfte gerade die angestrebte Zielgruppe keine allzu hohen Ansprüche stellen, jedoch wäre ein bisschen mehr Liebe zum Detail nicht verkehrt gewesen, vor allem da es sich bei dem Titel auch nicht wirklich um ein Low-Budget Game handeln dürfte, allein schon angesichts des großen Namens der dahinter steht.

[inline-gallery pfad="die-zauberer-vom-waverly-place-2-nds"]

Fazit

[wertung rating="6" artikel="Die Zauberer vom Waverly Place: Total verzaubert"]Von einigen kleineren Macken, vor allem im Bereich der Optik, einmal abgesehen, handelt es sich bei Die Zauberer vom Waverly Place: Total Verzaubert um ein Spiel, das seine Zielgruppe genauestens bedienen dürfte: Kleine Mädchen im Alter von 8 bis 12 Jahren. Für die wird hier ein kurzweiliges Game mit unterhaltsamen Minispielen und simpler Steuerung geboten, das sich im Universum der beliebten Teenie-Serie abspielt und dabei alle Klischees bedient. Jeder andere, mich dabei vollkommen eingeschlossen, dürfte angesichts des nicht gerade geringen Kitsch-Faktors gehörig die Augen verdrehen. Für die Eltern kleiner Mädchen sicherlich ein Kauftipp!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>