Bart Simpson: Klassenclown im Test

Bart Simpson: KlassenclownBart Simpson: Klassenclown - Cover

Im neuen Bart Simpson Sonderheft Klassenclown dreht sich alles um Springfields Vorzeige-Lausbuben. Auf über 125 Seiten werden die kleinen und großen Abenteuer von Bart Simpson zum Besten gegeben. Wir haben das Sonderheft von Panini in unserem Review unter die Lupe genommen.

Dass Bart als Schulclown Nummer 1 und Lehrerschreck gilt dürfte jedem klar sein; dass jedoch auch seinen Lehrern einmal endgültig der Geduldsfaden reißen könnte, damit hat wohl niemand gerechnet. Rektor Skinner wirft ihn kurzerhand von der Schule. Diesmal scheint Bart wirklich zu weit gegangen zu sein – da hilft auch kein Einschleimen bei der Mutter des Direktors. Zunächst jedenfalls nicht.

Auch Mrs. Krabappel verbindet eine ganz besondere Beziehung zu Bart. Einem missglückten Streich ist es zu verdanken, dass sie Barts Mitbewohnerin wird. Dass das in der Schule nicht lange geheim bleibt, war abzusehen.

Außerirdischer Spaß

Barts Freunde haben ebenfalls ihren festen Platz im Comic. Neben Otto, mit dem Bart auf den Spuren des Brummisaurus wandelt, finden wir außerdem einen kleinen Bewohner einer ganz anderen Galaxie. Ihm muss Bart erstmal beibringen was es heißt, Spaß zu haben. Bald schon entpuppt dieser sich als ebenbürtiger Streich-Kumpane, der Barts Schwester Lisa gehörig auf die Palme bringen kann.

Archäologie

Bei archäologischen Ausgrabungen stoßen Bart und seine Freunde auf ein geheimes Buch des „Alpha Einen“ – einer uralten Stammesbibel. Doch das Alphamännchen unter ihnen auszumachen, ist gar nicht so einfach. Ebenso schwierig gestaltet sich das Leben der Bewohner von Springfields Altenheim. Das muss Bart feststellen, als er für einen Schulaufsatz recherchiert. Er übernimmt die Rolle des Smitty, um die Krankenschwester auf ungewöhnliche Weise auf die Missstände im Altenheim aufmerksam zu machen.

Das aktuelle „Bart Simpson“-Sonderheft Klassenclown beinhaltet über 125 Seiten Bart Simpons Lesespaß. Insgesamt 14 Comics sind im Band enthalten, das ihr seit dem 20. Juli 2010 für 9,95 Euro beim Händler eures Vertrauens erwerben könnt.

App(s) und Produkte zum Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>